Innenstadtentwicklung Erkelenz

Integriertes Handlungskonzept

Im Fokus des Integrierten Handlungskonzeptes (InHK) steht der Zentralort der Stadt Erkelenz im Kreis Heinsberg, insbesondere dessen Innenstadtbereich.

Ebenso wie viele andere Städte steht auch Erkelenz vor den Herausforderungen des Strukturwandels, vor allem im Einzelhandel, des demographischen Wandels sowie laufender Veränderungen im Mobilitätsverhalten, auf die angemessen reagiert werden muss. Im Prozess der Innenstadtentwicklung sollen bestehende Mängel erkannt, analysiert und nachhaltig behoben werden.

Zur Erarbeitung und Formulierung nachhaltiger integrierter Lösungsansätze ist eine Gesamtbetrachtung aller Handlungsfelder sowie deren Wechselwirkungen notwendig. Mit dem InHK als ganzheitliches Steuerungs- und Koordinierungsinstrument ist es das planerische Ziel des Prozesses, die Funktion der Innenstadt als solche zu stärken und zu reaktivieren, die öffentlichen Räume neu zu qualifizieren und zu attraktivieren sowie das Stadtmarketing zukunftsorientiert und modern auszurichten.

Der Untersuchungsraum des InHK umfasst dabei schwerpunktmäßig den erweiterten Hauptgeschäftsbereich des Zentralortes (grün) unter Berücksichtigung der vorhandenen Verknüpfungen und Abhängigkeiten mit den umliegenden Quartieren und Stadträumen. Diese bilden den erweiterten Untersuchungsbereich (weiß).

 

Untersuchungsbereich Untersuchungsbereich

Kernbausteine eines InHK

Das unten abgebildete Prozessdiagramm die Kernbausteine des Integrierten Handlungskonzeptes dar, dessen planerische Methodik Grundlage für den gesamten Planungs- und Realisierungszeitraum ist. Zwecks einer umfassenden und kooperierenden Erarbeitung des Konzeptes sowie lückenlosen Herausstellung der Handlungsbedarfe werden die Bürger sowie private und öffentliche Akteure am Planungsprozess beteiligt.

 

Kernbausteine InHK
Kernbausteine InHK

Basierend auf einer soliden Bestandsanalyse und einem möglichst breiten Meinungsbild aller betroffenen Akteure ist es die Aufgabe des InHK, gemeinsam getragene Zielvorstellungen und Maßnahmen zu formulieren und eine Vielzahl an Handlungsfeldern zu berücksichtigen. Dabei ist immer die Umsetzung der Maßnahmen das Ziel, welche schließlich aus der Analyse heraus nachhaltig und passgenau erfolgt.